Willkommen bei der Forstbetriebsgemeinschaft Bondorf w.V.

Header mit Lärchen, Licht im Stangenholz und Logo der FBG

Nachhaltigkeitsprämie Wald

In den Bondorfer Nachrichten vom 13. November 2020 wurde auf die Nachhaltigkeitsprämie Wald aufmerksam gemacht. Dabei handelt es sich um eine flächenbezogene Prämie des Bundes zur Unterstützung der nachhaltigen Waldwirtschaft.

Voraussetzung zum Erhalt dieser Prämie ist eine Zertifizierung des Forstbetriebes nach PEFC oder FSC. Da wir als Kleinprivatwaldbesitzer meist keine teure und aufwändige Zertifizierung haben, können wir diese Nachhaltigkeitsprämie nicht beantragen. Wer einen zertifizierten Forstbetrieb betreibt kann die Flächenprämie beantragen. Aber trotzdem bin ich überzeugt, dass wir als Kleinprivatwaldbesitzer unsere Wälder auch ohne Zertifizierung sehr nachhaltig bewirtschaften.

Minister Hauck äußert sich zur aktuellen Situation im Wald

Forstminister Peter Hauk MdL: „Im Umgang mit klimabedingten und großflächig auftretenden Waldschäden brauchen wir neue Instrumente zur Unterstützung der Waldbesitzer“

Hauk strebt Einführung einer ‚Klimawandelprämie‘ an / Teile des Südschwarzwaldes werden Modellregion für den Umgang mit großen Schadflächen

Die ganze Pressemitteilung finden sie unter folgendem Link: file:981539

Sabine Kurtz, Vizepräsidentin des Landtages BW im Kleinstprivatwald

Am Freitag, 22.05.2020, informierte sich die Landtagsabgeordnete unseres Wahlkreises, Frau Sabine Kurtz, über die Anliegen der Kleinstprivatwaldbesitzer. Herr Reinhold Kratzer, Leiter des Amtes für Forsten im Landkreis Böblingen, erläuterte zunächst die Besitzstrukturen im Kleinstprivatwald bei uns im Oberen Gäu. Beim Gang durch den Wald zeigte und erklärte Herr Ulrich Alber, Revierleiter Forstrevier Jettingen, die derzeitige Situation nach den großen Stürmen, der Wiederaufforstung und der neueren Schadereignisse. Ein wichtiges Thema dabei war die Umsetzung der Privatwaldverordnung in unseren kleinsten Waldbesitzverhältnissen. Seither erfolgt die Abrechnung der Betreuungsleistung über die Forstbetriebsgemeinschaften. Zur Zeit ist noch nicht geklärt ob diese Betreuung so weiter erfolgen kann oder ob dies mit jedem Waldbesitzer vertraglich zu vereinbaren und abzurechnen ist. Dieses Anliegen wurde durch Herrn Kratzer und Herrn Alber vom Amt für Forsten, sowie von Klaus Bühler und Gerhard Werner von der Forstbetriebsgemeinschaft an Sabine Kurtz weitergegeben.

Borkenkäfermonitoring gestartet

Am 16.April haben wir wieder mit der Suche nach Borkenkäfern im Wald begonnen. Bereits jetzt wurden welche gefunden. Auch in diesem Jahr informieren wir telefonisch sofort die jeweiligen Eigentümer.
Das Sturmholz ist noch nicht komplett aufgearbeitet. Verbleibt dies noch länger im Wald, kann das zur Brutstätte weiterer Generationen von Borkenkäfern dienen. Deshalb dringend aufarbeiten und aus dem Wald entfernen!

Sturm- und Käferholz dringend aufarbeiten

Auch in unseren Wäldern gab es in den vergangenen Wochen Sturmschäden. Die liegenden, gebrochenen und angeschobenen Fichten und Tannen müssen dringend aus dem Wald entfernt werden. Dieses Sturmholz wird sonst schnell zur neuen Brutstätte der unterschiedlichen Borkenkäfer. Das müssen wir möglichst vermeiden. Bitte die Bestände auch auf Käferholz prüfen und wenn vorhanden aufarbeiten. Dabei handelt es sich um den letzten Befall vom vergangenen Herbst, der jetzt sichtbar wird.

Durch die aktuelle Lage mit Corona kann es auch zu Engpässen bei der Holzabfuhr, bei der Entrindung und bei der Unterstützung durch die Forstverwaltung kommen. Eine rechtzeitige Aufarbeitung ist deshalb unbedingt selbstständig zu erledigen bzw. in Auftrag zu geben. Die Polterplätze sind weitgehend frei. Wenn das Holz über die FBG verkauft werden soll bitte unbedingt vor dem Rücken Kontakt mit den Poltermanagern Klaus Bühler oder Jürgen Mayer aufnehmen.

Die Aktivitäten der Holzschädlinge beginnen mit der warmen Jahreszeit. Je früher das befallene Holz aus dem Wald entfernt wird, desto größer ist der Erfolg bei der Vermeidung von weiteren Käferschäden.

Baumarteneignung - Frage nach Douglasie

Beim Vortrag Wald im Klimastress - Baumarteneignung für klimastabile Wälder im Gäu von Frau Dr. Simone Beck wurde die Frage nach der zukünftigen Eignung von Douglasien gestellt.

Im folgenden Schaubild ist die Douglasie in die wärmeklimatische Eignungsbewertung eingeordnet.

file:917470

Fazit: Die Douglasie ist im Gäu weiter möglich.

Wald im Klimastress - Baumarteneignung für klimastabile Wälder im Gäu

Bei der Mitgliederversammlung der FBG hörten wir einen hochinteressanten Vortrag von Frau Dr. Simone Beck zum Thema

WALD IM KLIMASTRESS  -  BAUMARTENEIGNUNG FÜR KLIMASTABILE WÄLDER IM GÄU.

Wie angekündigt hier eine kleiner Ausschnitt aus der Präsentation zu den Empfehlungen:

Alternative Baumarten: file:916414

Bei den beiden folgenden Waldbau-Empfehlungen handelt es sich um die beiden extremen Ausprägungen. Dazwischen ist eine bunte Mischung möglich

Ertragsorientierte Werthaltung: file:916413

Baumartenvielfalt und Naturnähe: file:916412

Die von Frau Dr. Simone Beck präsentierten Klimakarten können unter folgendem Link auf der FVA-Seite geöffnet werden:

https://www.fva-bw.de/daten-und-tools/geodaten/klimakarten/klimakarten-20 

und hier der Link zu den Artensteckbriefen:

https://www.fva-bw.de/fileadmin/publikationen/sonstiges/180201steckbrief.pdf

Mitgliederversammlung: Erklärfilm der "Fallweisen Betreuung"

Unser Revierförster, Herr Alber, hat unter anderem über die Forstreform gesprochen. Dabei hat er auch die "Fallweise Betreuung" erklärt. Dazu gibt es einen Erklärfilm auf der Seite des Ministeriums für ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden Württemberg. Auf dieser Seite gibt es mehrere Erklärfilme, u.a. auch diesen bei der Mitgliederversammlung angesprochenen zur fallweisen Betreuung.

https://foerderung.landwirtschaft-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Foerderwegweiser/Erklaerfilme

Angepasste Sortimentsliste für Sturm- und Käferholz ab Februar 2020

Aufgrund der Situation muß die Sortimentsliste wegen des Sturm- und Käferholzes erneut angepasst werden. Dies Liste gilt ab sofort. Bitte vor dem Vorbringen des Holzes zum Verkauf Kontakt mit Klaus Bühler oder Jürgen Mayer aufnehmen.